Sandro Reiter

vCard und IT-Blog

Azure AD: UPN eines Hybrid-Users ändern

Als wir vor Kurzem einen neuen Kollegen eingestellt haben, wünschte dieser sich einen kürzeren Anmeldenamen (UPN) für Office 365 und Co.
Da ich natürlich vorbildlich bereits vor seinem Dienstantritt das Active Directory-Konto erstellt habe, änderte ich einfach den UPN am AD-Objekt und auch die neue Adresse im ProxyAdresses-Attribut wurde veröffentlicht und als primär festgelegt.

Als nach mehrfachen automatischen AAD Connect Synchronisationen der kosmetische Eingriff noch nicht geglückt war, habe ich eine manuelle Synchronisation angestoßen…

Start-ADSyncSyncCycle -PolicyType Delta

… allerdings ebenfalls ohne Erfolg.

 

Ich musste ein wenig in meinem Gedächtnis kramen – denn genau diese Änderung habe ich bereits an meinem eigenen Benutzerkonto durchgeführt – Déjà-vu! Mir fiel wieder ein, was ich schon mal vergessen habe.

Es ist natürlich richtig und wichtig den UPN und die neue Mail-Adresse im OnPremises AD zu ändern. Wenn das Konto aber bereits synchronisiert ist und in Azure AD angelegt, muss der UPN auch nochmal auf Azure AD-Seite geändert werden. Das gelingt ganz einfach wie folgt:

#connect to Azure AD tenant
Connect-AzureAD

#change UPN to default tenant-domain
Set-AzureADUser -ObjectId user@contoso.com -UserPrincipalName user@contoso.onmicrosoft.com

#set the UPN like the UPN in OnPrem AD
Set-AzureADUser -ObjectId user@contoso.onmicrosoft.com -UserPrincipalName mrright@contoso.com

 

Nachdem das nun erledigt ist, gilt der neue UPN in beiden IDPs – sowohl im Active Directory als auch Azure AD.

 

Famous last words: Wenn der UPN geändert wird, ändert sich auch die SIP-Adresse des jeweiligen Benutzers. Diese Adresse wird u.a. im Skype for Business-Verzeichnisdienst verwendet. Das wiederum hat die Folge, das bereits bestehende Kontakte den Benutzer mit neuem UPN erneut zur Kontaktliste hinzufügen müssen.

Cloud Security: Microsoft Secure Score

In meinem letzten Post habe ich das Schlagwort „Cloud“ genauer erklärt. Dabei habe ich die These aufgestellt, das es schwierig bis unmöglich wird eine genauso sichere Infrastruktur anzubieten wie es die großen Cloud-Anbieter tun. Zum Einstieg dazu ein paar bewegte Bilder:

 

Was möchte uns dieses Video nun sagen? Am Ende gibt es ja einen dezenten Hinweis auf des Rätsels Lösung – ich sehe das aber etwas anders: Wozu sollte sich jeder die „beste“ Security-Lösung anschaffen und gut bezahltes Fachpersonal zur Wartung & Optimierung dieser Umgebung einstellen oder einen Dienstleister engagieren der dies erledigt?

Ja, wozu eigentlich? Ich habe auch keine wirklich gute Antwort, außer das Verlangen nach (scheinbarer) Sicherheit und Kontrolle unserer Gesellschaft – darf aber nix kosten!

 

Nur damit mich niemand falsch versteht, Security ist wichtig und sollte niemals als optional angesehen werden. Ich möchte nur sagen: Braut nicht Euer eigenes Süppchen und versucht nicht das Rad neu zu erfinden. Nutzt die Möglichkeiten die Euch von wirklichen Experten, die 24 Stunden 7 Tage die Woche nichts anderes machen und genau dafür ausgebildet und bezahlt werden, angeboten werden.

 

Soviel zum Teaser: Worauf will ich eigentlich hinaus? Wer kennt den Secure Score von Microsoft?
https://securescore.office.com/

Der Azure Secure Score befindet sich getrennt vom O365- und Windows Secure Score im Azure Security Center:
https://portal.azure.com/#blade/Microsoft_Azure_Security/SecurityMenuBlade/5

 

Der Microsoft Secure Score ist ein wunderbares Werkzeug um seine eigene Office 365-, Windows- und Azure-Umgebung einem Security-Check mit Empfehlungen direkt aus Microsofts Cloud-Security Abteilung zu unterziehen. Und das Beste: Jeder Microsoft Cloud Business-Kunde hat Zugriff auf den Secure Score und kann diesen Check durchführen.

 

Es werden Verbesserungen wie das Aktivieren von Multi-Faktor-Authentifizierung über die Modifikation der Exchange Transportregeln bis hin zu Windows Defender Optimierungen vorgeschlagen. Je nach gewünschtem Secure „Highscore“ lassen sich die Maßnahmen auch einschränken. Die Task-Details schaffen Klarheit über Implementierungsaufwand und Auswirkungen auf die User, außerdem ist eine Beschreibung sowie weiterführende Links in jedem Vorschlag enthalten.

 

Ich empfehle Euch mal einen Blick in den Secure Score Eurer Umgebung zu werfen. Seid Ihr zufrieden mit dem Ergebnis?

Exchange Online: Auf welche Shared Mailboxes hat ein User Zugriff?

Erst kürzlich erhielt ich einen Anruf mit der Frage: „Sehe ich eigentlich irgendwo auf welche Shared Mailboxes ich Zugriff habe?“

Beunruhigende Stille machte sich auf meiner Seite der Leitung breit…

„Da muss ich nachsehen“, sagte ich und sicherte zu mich zeitnah zu melden.

Mir waren die Möglichkeiten bewusst die ein Nutzer hat um die Mitgliedschaft in O365 Gruppen und Verteilerlisten einzusehen, aber die geteilten Postfächer anzeigen auf die man selbst Zugriff hat, suchte ich vergeblich.

 

Lange Rede, kurzer Sinn: Der Kunde wartet – let’s script it!

Das nachfolgende Skript muss der Exchange-Admin ausführen, aber es geht allemal schneller als sich durch alle Shared Mailboxes zu klicken und nachzusehen wo der User berechtigt ist.

$usertosearch = "max@muster.de"
$sharedMailboxes = Get-Mailbox -RecipientTypeDetails SharedMailbox

foreach ($box in $sharedMailboxes) 
{ 
    $perms = Get-MailboxPermission -Identity $box.Alias

    foreach ($perm in $perms)
    { 
        if(
            $perm.User -like $usertosearch) 
            { 
                write-host $box.PrimarySmtpAddress 
            } 
    }
}